Italien

Ankunft in Florenz

Heute morgen um etwa halb sieben bin ich endlich in Florenz angekommen. Doch meine Reise begann eigentlich schon viel früher. Und zwar, als ich gestern mit dem Zug nach München gefahren bin, um dort in den Nachtzug Richtung Florenz einzusteigen. Schon dort lernte ich nette Menschen, eine Spanierin mit ihrer Tochter, kennen und auch sonst entpuppte sich unser Abteil schnell als reines Frauenabteil. Das machte vieles gleich leichter und unkomplizierter.
Allerdings wurden wir bereits vorzeitig geweckt, da wir in Bologna den Zug wechseln mussten (Gott weiß warum…)

Schließlich in Florenz angekommen, nutzte ich die frühe Morgenstunden, um mir viele bekannte Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Und tatsächlich konnte man kaum glauben, dass diese menschenleeren Plätze bereits wenige Stunden später mit Touristen geflutet sein sollten.

 

(Foto: Frontansicht der Kathedrale von Florenz.)

 

(Foto: Die Ponte Vecchio mit ihrer charakteristischen Häuserzeile, wo auch heute noch, wie schon seit je her, etliche Juweliere ihre Geschäfte treiben.)

 

(Foto: Ein Blick hinauf zur Fassade des Palazzo Vecchio.)

 

(Foto: Vor dem Palazzo Vecchio befindet sich eine Kopie des berühmten “David” von Michelangelo.)

 

Neben den “üblichen” Sehenswürdigkeiten stand für mich aber eine ganz besonders auf meiner Liste, quasi als “Startschuss” für den Franziskusweg: die Kirche Santa Croce.
Hier hatte bereits Franziskus 1217 eine Kapelle errichtet und so wurde eben dort im 13. Jahrhundert besagte Kirche erbaut. Die Kirche ist aber auch deshalb interessant, weil sie die Grabstätten vieler namenhafter Italiener beinhaltet, nicht zuletzt Größen wie Michelangelo oder Galileo Galilei.
Im Nachhinein stellte sich aber heraus, dass es durchaus eine gute Idee gewesen war, den Besuch der Kirche vorzuziehen, da die Besuchszeit erst um 9:30 Uhr begann und ich tatsächlich anderthalb Stunden mit der Besichtigung verbracht habe. Das hätte morgen definitiv meinen zeitlichen Rahmen gesprengt.

 

(Foto: Außen- und Innenansicht der Kirche Santa Croce.)

 

(Foto: Grabmal des Galileo Galilei.)

 

(Foto: Die zur Santa Croce gehörende alte Klosteranlage.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.